Individuelle USA Westküste Rundreise organisieren

Die Golfen Gate Bridge in San Francisco

Individuelle USA Westküste Rundreise organisieren

Um die USA Westküste Rundreise nach den eigenen Vorstellungen geplant werden kann, ist die Zeit zu wissen. Dies bezieht sich auf die Reisedauer und den Zeitpunkt der Reise. Rundreisen lassen sich individuell planen und durchführen. Alternativ bieten sich organisierte Reisen in Gruppen an. Es steht frei, ob die Reise vom Norden zum Süden oder umgekehrt verläuft. Viele Angebote und Tipps beziehe sich auf den Südwesten der USA.

Reisearten in den USA

Für die Rundreisen stehen nach dem Flug mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Mietwagen und Wohnmobil sind die Klassiker. Die Übernachtungen können im Wohnmobil oder in einem Hotel erfolgen. Die Entscheidung ist im Rahmen der Buchung zu treffen. Die einzelnen Komponenten sollten vor der Abreise geregelt sein. Für die einzelnen Stationen sollte ausreichend Zeit eingeplant werden, um den Urlaub genießen zu können. Beim Buchen ist auf die Standorte der Abholung und Rückgabe der Fahrzeuge zu achten.

Stationen auf der Rundreise

Im Südwesten gibt es viele unvergessliche Orte. Es kann sich um Städte oder Natur handeln. Die langen Strecken ohne Häuser, sind ein Markenzeichen der USA. Um viel von der Natur entdecken zu können, bietet sich der Nationalparkpass an. Für einen pauschalen Preis können alle Parks besichtigt werden.

Las Vegas

Die Rundreise kann in Las Vegas beginnen. Mitten in Nevada lädt die Stadt zum Zocken ein. Glücksspiele so weit das Auge reicht. Das Nachtleben ist aus Filmen bekannt und sollte live erlebt werden. Die Hotels unterstützen den erwünschten Luxus.

Valley of Fire

Eine Autostunde von Las Vegas entfernt kann auf der Reise das Valley of fire begutachtet werden. Vor allem bei Sonnenuntergang ist dieses Naturspektakel unvergesslich. Die roten und gelben Färbungen zeigen sich auf den Felsen wider. In direkter Nähe befindet sich der Zion Nationalpark.

Bryce Canyon

Von den Aussichtsplattformen lassen sich die Felsen entdecken. Ebenfalls ist eine Wanderung durch Berge und Täler in diesem Nationalpark möglich. Die Strecken bieten sich für Anfänger und Familien gleichermaßen an. Die besten Zeiten für Bilder sind Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Monument Valley

Südlicher in der Rundreise sind weitere Felsen zu entdecken. Diese Gesteinsformationen sind aus Werbungen bekannt und mittlerweile in Vergessenheit geraten. Der Cowboy in der Marlboro Werbung ist an diesem Schauplatz entlang geritten.

Grand Canyon

Blick über den Grand CanyonDer Grand Canyon darf bei der Rundreise durch die USA nicht fehlen. Die beeindruckende Höhe misst bis zu 1300 Metern zwischen Tal und Berg. Die steilen Klippen und das lange schmale Tal sind einzigartig. Die Unterschiede der Temperaturen setzen eine entsprechende Bekleidung voraus. Morgennebel bietet sich für einen Spaziergang im Tal an.

Antelope Canyon und Lower Canyon

An diesem besonderen Platz werden Führungen angeboten. Um daran teilnehmen zu können, sollten die Plätze frühzeitig ergattert werden. Fotografen und Nichtfotografen werden gleichermaßen begeistert sein. Die Canyons zählen sich nicht zu den Nationalparks und sind separat zu bezahlen.

Colorado River Schleife

Ein eindrucksvoller Ort ist die Colorado River Schleife. Von einem kleinen Parkplatz sind Wanderungen möglich. Die steilen Abgründe setzten Vorsicht voraus, was ebenfalls für die Kamera und das Smartphone gilt.

Route 66

Route 66 in der USA

Die bekannteste Autobahn an der Westküste der USA ist ein Muss auf der Rundreise. Auf dieser Strecke können mehrere Tage verbracht werden. Der eine oder andere Zwischenstopp ist lohnenswert. Der Joshua Tree ist ein Kakteenpark, welcher hierzulande nicht zu finden ist.

San Diego

Nach Las Vegas ist San Diego die zweite Stadt auf der Rundreise. Diese Stadt befindet sich in Kalifornien und ist von mehreren, die einen Zwischenstopp sinnvoll machen. Ein Highlight stellt der Zoo dar, der im Artenschutz weit vorne ist.

Los Angeles

Los Angeles ist jedem Menschen ein Begriff. In dieser Stadt leben und arbeiten die Sternen des Kinohimmels. Extravagante Kleidung und Geschäfte und Hotels sind zu bewundern. Hollywood mit dem Schriftzug und dem Walk of Fame sind ein Highlight auf der Rundreise.

San Francisco

Auf dem Highway 1 kann auf der Fahrt zwischen Los Angeles und San Francisco Aussicht genossen werden. Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt sind unter anderem die Golden Gate Bridge und Alcatraz. Nicht zu vergessen sind die Cable Cars.

Yosemite Nationalpark

Auf dem Rückweg der Rundreise in den Norden bietet sich der Yosemite Nationalpark an. Die Bekanntheit hat der Park durch die Wasserfälle. Insbesondere im Frühjahr sind die Wasserfälle kräftig. Im Park befinden sich Rundwege. Diese setzen Kondition voraus. Strecken bergauf und bergab mit 20 Kilometer sind vorhanden. Auf diesen Strecken Natur und Ruhe geboten.

Death Valley

Vom Frühjahr bis in den Spätherbst. In diesen Monaten ist das Tal trocken und kann überquert werden. Diese Stelle stellt den heißesten Ort und den tiefsten Ort der Vereinigten Staaten von Amerika dar. Die Wüstenstadt ist versteckt und mit einer Tour von 3 Stunden Hin- und Rückfahrt zu erreichen. Essen und Benzin sollten ausreichend vorhanden sein.

Zurück zum Ausgangspunkt

Mit einer langen Autofahrt lässt sich der Ausgangspunkt Las Vegas erreichen. Dort ist das Fahrzeug abzugeben. Die Tickets für den Flug werden vor der Anreise in die USA gebucht.