Besondere Erlebnisse und Tipps für die Rundreise Südostasien

Wasserfall in Thailand

Die Rundreise Südostasien bietet sich für Urlauber an, die mehr als einen Badeurlaub an einem Ort erleben möchten. Es bietet sich an die Südostasien Rundreise als Kreuzfahrt zu buchen. Die Reise über das Land quer durch Südostasien ist ebenfalls vielversprechend. Viele Inseln und Städte am Meer haben einen besonderen Charme. Asien hat eine andere Kultur, als wir es kennen. Dementsprechend könnt ihr euch auf eine interessante Reise freuen.

Ausreichend Zeit einplanen

Der große Kontinent und die vielen Inseln und Erlebnisse setzen ein entsprechendes Zeitfenster voraus. Wenn ihr mehr Zeit einplanen könnt, könnt ihr Land und Leute bewusst erleben. Idealerweise solltet ihr für die Südostasien Rundreise 3 Wochen kalkulieren. Die Flüge werden entsprechend gebucht. Hinflug und Rückflug müssen nicht vom gleichen Flughafen in Asien erfolgen. Dies vereinfacht die Planung und Umsetzung der Reise durch verschiedene Länder. Bei speziellen Vorlieben oder begrenzter Zeit kann die Rundreise auf ein bis zwei Länder beschränkt werden. Ansonsten ist jedoch eine große Tour zu empfehlen. Diese ist mit einem entsprechend größeren Zeitbedarf verbunden. Dieser lässt sich auf mehrere Monate ausbauen.

Die besten Erlebnisse bei den Rundreisen

Türkisblaues Wasser in AsienDie Vielfalt in den einzelnen Ländern ist groß. Bei Zeitmangel müsstet ihr euch für spezielle Ziele oder kürzere Touren entscheiden. Sollte dies der Fall sein, dürft ihr euch keinesfalls diese Erlebnisse entgehen lassen. Auf diese Highlights wird nicht im Hotel hingewiesen.

Thailand

Das beste Erlebnis in Thailand war im Nationalpark Si Nakharin. Dort befindet sich ein siebenstufiger Wasserfall. Ein derartiges Naturspektakel gibt es selten auf der Welt zu entdecken.

Weitere Ziele in Thailand sind die Stadt Bangkok, die Eisenbahnbrücke Death Realway und das Elefanten Refugium in Lampang. Bereits bei diesen Zwischenstationen zeigt sich Thailand von unterschiedlichen Seiten.

Malaysia

Die Petronas Tower in Kuala Lumpur sind einen Besuch wert. Die Zwillingstürme haben eine Höhe von 452 Metern. Dementsprechend gehören sie in die Liste der höchsten Bauwerke weltweit. Die Besonderheit zeigt sich in der Brücke, die sich auf 172 Metern befindet. Diese verbindet die beiden Türme miteinander.

Natur von Malaysia könnt ihr bei den Cameron Highlands erleben. Die grüne Berglandschaft wird durch Plantagen erweitert. Eine Wanderung bietet sich bei Reisen mit ausreichend Zeit auf alle Fälle an.

Laos

Luang Prabang ist eines der Weltkulturerben, die in Laos zu finden sind. Es handelt sich dabei um die Königshauptstadt von Laos. In der Nähe der Hauptstadt befindet sich die Pak-Ou-Höhle. Darin stehen über 4000 Buddha Figuren in unterschiedlichen Größen. Ein weiteres Weltkulturerbe der UNESCO ist das Khmer Heiligtum Tempel Wat Phou in der Nähe von Champasak.

Naturfreunde sollten zusätzlich eine Wanderung durch die grüne Landschaft von Laos einplanen. Ähnlich wie in Malaysia sind die Waldflächen und Kaffeeplantagen miteinander verbunden.

Sumatra

Die Insel von Indonesien präsentiert sich mit viel beeindruckender Natur. Diese lässt sich an unterschiedlichen Teilen des Landes erleben. Der weltweit größte Kratersee ist der Toba See auf Sumatra. Nicht zu verachten ist der Nationalpark, der mit Vulkanen lockt. In geführten Touren ist ein Besteigen der Vulkane möglich.

Abwechslung bieten die Strände, die sich entlang der Insel befinden. Mit viel Glück lassen sich Orang Utans in ihrer freien Wildbahn erblicken.

Singapur

Das kleinste Land in Südostasien ist der Stadtstaat Singapur. Im Merlion Park steht das Wahrzeichen von Singapur. Die weiße Statue in Form eines Löwen lässt sich im sogenannten Bankenviertel betrachten.

Der Sri Mariammam präsentiert sich in einer unvergesslichen Farbenpracht. Der älteste Hindu Tempel kann mit entsprechender Kleidung besucht werden. Naturfreunde kommen nicht um den Jurong Bird Park.

Planungen vor dem Buchen

Vor dem Buchen der Rundreise durch Asien sollten bestimmte Punkte geklärt sein. Dies bezieht sich auf die Länder, Städte und Erlebnisse bei der Reise. Ebenfalls sollte die maximale Reisezeit bekannt sein. Durch diese beiden Punkte lässt sich eine grobe Planung vornehmen. Es besteht die Möglichkeit sich an eine Reisegruppe anzuschließen. Dies wird Alleinreisenden empfohlen. Der Nachteil ist, dass das feste Programm zu akzeptieren ist. Beim Alleingang beziehungsweise in kleiner Gruppe durch Asien ist eine individuelle Planung möglich. Bei dieser Variante ist das Verkehrsmittel, Flug und die Hotels in Eigenregie zu buchen. Der größere Aufwand wird durch eine persönliche Reise durch Asien belohnt.

Natürlich könnt ihr neben den oben erwähnten Ländern auch noch andere Länder in eure Südostasien Rundreise mit aufnehmen. Besonders beliebt sind auch Vietnam, Kambodscha, die Philippinen oder Myanmar.

Vorbereitungszeit nutzen

Wenn ihr euch für eine individuelle Rundreise auf eigene Faust entschieden habt, solltet ihr den Planungsaufwand nicht unterschätzen. Bei einer großen Runde ist an die Weiterfahrt oder den Flug in das nächste Land zu denken. Mietwagen ist bei derartigen Entfernung bedingt umsetzbar. Rucksacktouristen bevorzugen Südostasien, da es viele Besonderheiten zu bieten hat. Grundsätzlich ist bei der Planung der Rundreisen an die Kosten zu denken. Diese können sich auf die Länge und Erlebnisse auswirken. Viele Erlebnisse sind ohne oder mit geringen Kosten verbunden. Der größte finanzielle Faktor ist die Unterkunft und Verpflegung. Vor allem Hotels machen sich bemerkbar. Dementsprechend bieten sich Jugendherbergen oder Unterkünfte für Rucksacktouristen an. Diese sind in allen Ländern zu finden. Die Standorte sind im Vorfeld in Erfahrung zu bringen und in die Route einzuplanen. Ein ungefähres Zeitprogramm sollte für die einzelnen Tage erstellt werden. Geringe Abweichungen sind bei der Rundreise möglich.